Designlinien

Freude

Die Stadt Bonn zeichnet sich durch verschiedene Stärken aus: Stadt der Vereinten Nationen, renommierter Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort, Geburtsort von Ludwig van Beethoven, liebenswerte Stadt am Rhein und ein politisches Zentrum der Bundesrepublik. Die Dachmarke der Stadt stellt die Eigenschaften als internationale UNO-Stadt und Geburtsort Ludwig van Beethovens in den Mittelpunkt. Eine ideale Kombination beider Aspekte bildete die Agentur Gramm aus Düsseldorf. Das Wort „Freude“, entnommen aus dem Text „Ode an die Freude“ von Friedrich Schiller, vertont im Schlusschor von Beethovens Neunter Sinfonie, verweist auf den großen Komponisten und bekanntesten Sohn der Stadt. Die Übersetzung des Schlüsselbegriffs ins Englische und Französische repräsentiert wiederum die Internationalität Bonns.

Kussmund

Grafikdesignerin Frau Prof. Theodora Casse-Schlüter entwarf bereits 1971 den Bonner Kussmund als Gewinnerin eines Plakatwettbewerbs der Stadt Bonn. Die Idee dazu kam ihr unter der Dusche. Sie schrieb mit dem Finger „Bonn“ auf die beschlagene Duschwand und drückte einen Kuss auf das o – fertig war das heute bekannte Logo und zierte schon bald Tassen, Stifte oder Aufkleber. Anfang 2016 erstrahlte der Kussmund dann mit Hilfe des Produktdesigners Sebastian Pretzsch in neuem Glanz. Mit einem kräftigen Rot und neuer Schrift ist das sympathische Aushängeschild zurückgekehrt auf die Souvenirartikel der Bonn-Information. Wie die Dachmarke enthält nun auch der neue Kussmund einen Hinweis auf die Ludwig van Beethoven: Die Textzeile „Diesen Kuss der ganzen Welt“ stammt auch aus Schillers „Ode an die Freude“.