Su hamme et schön jestaltet

Freude

Em April 2007 hätt die Bönnsche Stadtverwaltung en jruße Aufjab en Anjriff jenomme. Me wollt jet entwickele wat ene huhe Weddeerkennungswert hätt, me nennt dat op hochdeutsch „Dachmarke“. Dat woé kneffelich, uns Stadt es joh arech vielseitich opjestellt. Se es bekannt als Stadt von de Vereinte Natione, als aanjesehene Wirtschafts-un Wissenschaftsstandort, als Jebuétsstadt vom Ludwig van Beethoven, als emme noch politisches Zentrum von de Bundesrepublik un letztendlich als Stadt am Rhing die me einfach jäén hann moss. Wat füé en Eijenschafte stellt me doh aan iéschte Stell? Die Wahl feel op die Stichwöét „UN-Stadt“ un „ Jebuetsoét vom Ludwig van Beethoven „, als dat wat me am meiste met Bonn vebinge deet. En Firma uss Düsseldorf namens Gramm konnt beedes jot metenande veknüpfe. Dat Woét „Freude“ erussjenomme uss däm Text „Ode an die Freude“ von Friedrich Schiller un och vetont em Schlusschor von Beethovens nüngte Sinfonie deet op däé jruße Komponist un bekannteste Sonn von de Stadt hendeute. Un weil joh Löck uss velle Natione noh Bonn komme, hamme dat janze noch en et Englische un en et Französische övvesetz.

Kussmund

1971 konnt bei enem Wettbewerb von de Stadt Bonn Frau Prof. Theodora Casse-Schlüter met iére „Bönnsche Bützschnüss“ jewinne. Die Idee woé ié unge de Dusch jekomme, Flöck schrivv se met de Fingere „Bonn“ op die beschlarene Duschwand un dröckte e Bützje drop, zack woé dat höck bekannte Logo fäédisch. Dat deet höckzedaach Tasse, Stefte ode Opklävve ziére. Em Johr 2016 dät de Pretzsche Sebastian zobei hälefe die Bützschnüss in enem neue Jlanz erscheine ze losse.. Met enem kräftije Rut un ene neue Schreff ess dat aadije Aushängeschild op die Jeschenke-un Aandenkeartikel von de Bonn-Info zeröckjekomme. Beedes, die jrad beschreffene Dachmarke un och die neue Bützschnüss donn op de Ludwig van Beethoven hinwiese.

Däé bekannte Satz: „Diesen Kuss der ganzen Welt“ stammp och uss däm Schiller singe „Ode an die Freude“.